Balance Board – ein Kauf wert?

Training mit dem Balance Board ist zur Zeit sehr gefragt. Das liegt nicht zuletzt daran, dass mit diesem Brett der komplette Köper trainiert wird. Die Übungen sind nicht nur für Fortgeschrittene geeignet sondern auch für Anfänger. Durch das Training kann eine schnelle Verbesserung der allgemeinen Fitness, Koordination und Balance schnell erzielt werden. Außerdem kann das Training völlig wetterunabhängig durchgeführt werden. Mit dem Balance Bord kann nicht nur im freien sondern auch im Wohnzimmer geübt werden.

balance-board

Die Wackelbretter werden entweder aus Plastik oder Holz hergestellt. Die Kunststoff Variante hat allerdings eine kürzere Lebensdauer. Am stabilsten sind Bretter aus Holz mit möglichst vielen Schichten. Sie können mit einem Körpergewicht von bis zu 100 Kilo belastet werden. Da Nachhaltigkeit in der heutigen Zeit ein wichtiges Thema ist, sollte ein Brett aus Holz gewählt werden. So landet nicht noch mehr Müll im Meer.

Wir empfehlen das Wahu Balanceboard

Bei der Wahl des Brettes spielt nicht nur das Material eine Rolle, sondern auch die Form. Für Anfänger und Fortgeschrittene eignen sich Wackelbretter, die in beide Richtungen gebogen sind. Mit einer Krümmung in der Länge als auch in der Breite können Balanceübungen und verschiedene Tricks trainiert werden. Bei einem Brett ohne Biegung gibt es weniger Möglichkeiten, weil es hier einfacher ist das Gleichgewicht zu halten. Die Biegung ist also auch wichtig um das eigene Trainingslevel immer weiter zu steigern und neue Herauforderungen zu schaffen.

Der große Vorteil an einem Balance Bord ist, dass Übungen für jedes Trainingslevel verfügbar sind. Anfänger sollten Übungen durchführen, bei denen das Gleichgewicht verbessert wird. Dafür wird breitbeinig auf das Wackelbrett gestanden und mit beiden Füßen an die Spitze gegangen um sich auszubalancieren. Wenn das gut klappt kann probiert werden das Brett auf der Rolle um 90 Grad zu drehen.


Wenn das Gleichgewicht bereits gut gehalten werden kann ist es an der Zeit für Übungen mittlerer Schwierigkeit. Beim “Low Leg Rise” wird versucht auf dem Brett in die Knie zu gehen und dabei noch ein Bein nach vorne auszustrecken. Durch diese Übung wird nicht nur das Gleichgewicht sondern auch die allgemeine Fitness gesteigert.

Natürlich gibt es auch für Profis noch zahlreiche Tricks, die erlernt werden können. Der Kreativität sind hier keinen Grenzen gesetzt. Ein relativ schwieriger Trick ist es das Wackelbrett mit einer Drehung auf die Rolle zu werfen und direkt darauf zu springen. Wer das schafft kann wirklich stolz auf sich sein. Der größte Erfolg wird wie bei jedem anderen Sport auch durch regelmäßiges Training erzielt.

Schreibe einen Kommentar