Das Zehnfingersystem – Blind im Rekordtempo tippen

Das Zehnfingersystem – Blind im Rekordtempo tippen
5 (100%) 2 votes

Das Zehnfingersystem – Blind im Rekordtempo tippen

Zehnfingersystem

Wer kennt es nicht, das mühsame schreiben auf der Tastatur mithilfe des Adleraugen Suchsystems.
Nicht nur, dass es viel mehr Zeit braucht, sondern auch noch nervenaufreibend ist ständig die richtigen Tasten auf der Tastatur zu suchen.
Hier kann man Dank des Zehnfingersystems Abhilfe schaffen und jede Menge wertvolle Zeit sparen. Überlegen Sie sich einmal, wie viel Zeit Sie sparen könnten, wenn sie für einen Text statt 15 Minuten nur noch ca. fünf Minuten benötigen würden.

Gegenüber selbst beigebrachten und unsystematischen Schreibtechniken, bietet das Zehnfingersystem viel mehr Anschläge pro Minute ergo eine erhöhte Schreibgeschwindigkeit.
Ein weiterer Vorteil ist, die dadurch begünstigte ergonomische Eingabetechnik.

Auch die Fehlerbehebung direkt beim Tippen  wird durch das blinde Schreiben erleichtert, da der Fokus des Blicks nicht mehr auf der Tastatur liegt, sondern auf dem Monitor. Dadurch lassen sich etwaige Fehler schneller erkennen und beheben. Auch Schnell-Funktionstasten lassen sich in den Programmen dadurch einfacher ausführen, ohne umständlich mit der Maus im Programm herum zu klicken.

Wie sollte die Ausgangsposition der Finger auf einer deutschen Tastatur sein?

  • Die linke Hand positioniert man auf den Tasten A,S,D,F
  • Die rechte Hand hingegen auf den Tasten J,K,L,Ö

Sollten Sie sich einige Zeit mit dem Zehnfingersystem vertraut gemacht haben, sollten Ihnen pro Minute 200 bis 400 Tastenanschläge gelingen. Testen sie Online Ihre Anschläge pro Minute und wägen Sie ab, ob sich das Erlernen einer neuen Technik lohnen würde.

Entwickeln Sie die benötigte Fingerfertigkeit zum erlernen des Zehnfingersystems

Mit dem Zehnfingersystem wird jeder Finger zum Einsatz gebracht und somit sind die Wege zu den Buchstaben kleiner und weit effizienter. Jeder Finger hat genau einen Bereich auf der Tastatur. Eine Art Aufgabenteilung für die Finger, welches auch ein gewisses Maß an Fingerfertigkeit benötigt.

Nehmen wir zum Beispiel den Zeigefinger der rechten Hand. Wie bereits erwähnt kommt dieser
Zeigefinger auf das J. Der Zeigefinger ist für den Bereich (Reihe für Reihe auf der Tastatur) 7, 8 +
Z, U + H, J + N, M zuständig. Das Wort „zum“ wird also komplett nur mit dem rechten Zeigefinger
getippt. Um den Rest der Fingeraufteilung einfacher zu verdeutlichen ist hier eine Infografik,
welche ein einfach zu verstehendes Farbschema benutzt:Zehnfingersystem Positionen der Finger

Tipp: Das F und das J auf der Tastatur haben eine kleine „Beule“, welche dabei helfen sollen die
Finger in die richtige Position zu bringen, ohne dabei hingucken zu müssen. Das Feedback der
„Beulen“ sagt einem praktisch ob die Finger richtig liegen oder nicht.

Um die nötige Fingerfertigkeit für diese Art des Schreibens auf der Tastatur zu entwickeln braucht es seine Zeit. Und für jeden gibt es dort unterschiedlich schnell Fortschritte. Am Anfang wird es ohne Frage eine Herausforderung sein. Wichtig ist, dass Sie sich merken welcher Finger welche Buchstaben tippt und ein Gefühl dafür entwickeln. Das wäre auch eine erste gute Übung um sich langsam an das Zehnfingersystem heranzutasten: tippen Sie mit jedem Finger die Buchstaben auf der Tastatur in dessen Bereich ab und überlegen sich den Buchstaben, welchen Sie als nächstes Tippen möchten, bevor Sie die entsprechende Taste drücken. Sobald dies einigermaßen verinnerlicht ist, tippen Sie einfach mal einen Text. „Practice makes perfect“ ist in diesem Fall sicherlich der richtige Wegweiser.

Aus eigener Erfahrung kann ich Ihnen sagen, dass ich ca. nach einer Woche bereits wieder so
schnell getippt habe wie davor mit meinem jahrelangen geübten Zwei-Finger-System. Bereits nach 4 Wochen habe ich eine deutliche Verbesserung des Tippens gemerkt und ab dann wurde es nur noch besser. Nun benutze ich dieses System schon über zwei Jahre und ich kann mir nicht vorstellen wieder ein anderes Schreibsystem zu benutzen. Es ist nicht nur um einiges schneller, sondern bereitet auch eine Menge mehr Freude an der Tastatur.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.