Agario: ein unterhaltsamer Zeitvertreib

Agario: ein unterhaltsamer Zeitvertreib
5 (100%) 4 votes

Was ist Agario?

Bei Agario geht es um das Verhalten von vielen Einzellern unterhalb des Mikroskops und um einen Überlebenskampf innerhalb der Petrischale. Kleine und große Zellen bewegen sich auf dem weißen Spielfeld und von einem Spieler wird jede davon kontrolliert. Das primäre Ziel von dem Spiel ist, die größte Zelle zu werden. Werden kleinere Zellen aufgefressen, wächst die eigene Zelle.

Gefressen wird unbewegliches Konfetti, das immer wieder auf dem Feld auftaucht und auch die Zellen weiterer Spieler. Damit überhaupt eine Einverleibung möglich ist, muss die eigene Zelle mindestens 25 Prozent größer sein als die Opfer. Die Farben sind nur für die Unterscheidung wichtig und spielen sonst keine Rolle. Die Bewegung der Zellen funktioniert mit der Maus. Das Browserspiel kann ganz einfach und unkompliziert im Browser geöffnet werden: Agario online spielen.

Was ist bei Agario zu beachten?

Die Besonderheit ist, dass sich die kleinen Zellen deutlich schneller bewegen. Es ist damit einfach, dass die Spieler den größeren Kontrahenten entkommen und aus dem Weg gehen. Damit das Fressen ermöglicht wird und sich keiner nur sinnlos bewegt, wird die Leertaste auf der Tastatur gedrückt. Sehr schnell wird die Masse damit auf zwei Zellen mit der gleichen Größe aufgeteilt. Durch diesen Prozess sollen auch die schnelleren Zellen erwischt werden.

Jeder sollte jedoch beachten, dass es dann auch für einen selber mehr Fressfeinde gibt. Die zwei kleineren Kugeln müssen dabei simultan kontrolliert werden. Der Vorgang kann auch mehrmals wiederholt werden und maximal sind bis zu 16 Zellen möglich. Im Laufe der Zeit fusionieren diese Zellen wieder zurück, wenn sie nach beieinander sind.

Das W ist ebenfalls eine wichtige Taste bei dem Browsergame und damit kann ein Teil von der ganzen Masse abgespalten werden. Dies kann helfen, wenn anderen geholfen wird oder wenn die Spieler rasch schneller werden möchten. Gezielt können damit auch die Viren gefüttert werden. Mit der W-Taste kann im Vergleich zur Leertaste der extrahierte Teil nicht kontrolliert werden.

Weitere Gameplay-Tipps zu dem Browsergame

Viren sind auch vorhanden als gezackte und unbewegliche Objekte. Die deutlich größeren Zellen müssen sich bei Berührung in viele kleine aufspalten. Die kleinen Zellen müssen einen Virus nicht befürchten und die Viren werden dann als Rückzugsort verwendet. Ein Virus wächst, wenn er gefüttert wird. Wurde er sieben Mal gefüttert, kann mit W ein neuer Virus produziert werden. Geschleudert wird der Virus in Richtung von dem Auswurf. Viele große Gegner können damit zum Aufspalten gezwungen werden und kleinere Teile können aufgefressen werden.

Jeder Spieler sollte wissen, dass unbegrenztes Wachsen nicht möglich ist. Ab der gewissen Größe ist nur die Teilung möglich. In Agario wird im Laufe der Zeit auch Masse verloren und dies auch bei Nichtstun. Auch die größte Zelle am Spielfeld kann sich keine lange Pause gönnen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.